Gute Partnerprogramme

Viele Besitzer einer Internetseite wollen mit Links Geld verdienen. Wir zeigen ihnen, wie es geht und stellen ein paar Partnerprogramme und lukrative Nischenprodukte vor. Allen voran natürlich das kinderleicht zu bedienende Partnerprogramm von amazon. Die Teilnahme ist kostenlos, verpflichtet zu nichts und muss nicht einmal gekündigt werden. Wer keine Lust mehr hat, mit Links auf amazon Geld zu verdienen, lässt es einfach bleiben, entfernt die Produktfotos von seiner Internetseite oder lässt alles so stehen, wie es ist, denn der eine oder andere Euro kann trotzdem noch verdient werden. Wie Google die Links auf Produkte behandelt, die es nicht mehr gilt, ist ein anderes Thema. Aus meiner Sicht ist die Entfernung der Links von Vorteil, nicht zuletzt, weil Besucher der Internetseite verärgert reagieren und nicht mehr wiederkommen könnten.

Die Gefahr der Zerstreuung ist groß

Wenn ich hier von der Gefahr der Zerstreuung schreibe, berichte ich aus eigener (schmerzlicher und zeitraubender) Erfahrung. Wenn Sie mit Links Geld verdienen wollen, konzentrieren Sie sich auf ein paar wenige Produkte, die von anderen Affiliates und Bloggern bisher weniger beachtet werden. Es sei denn, Sie können mit besonderen Erfahrungen und Wissen glänzen, das kein anderer Blogger unter den selbsternannten Affiliate-Profis zu bieten hat. Dann können Sie sich auch getrost an stark umkämpfte Keywords wagen. Den normal sterblichen Bloggern empfehlen wir, dass sie Texte schreiben sollten, in denen sie Nischenprodukte empfehlen. Gute Partnerprogramme für Nischenprodukte finden sie in Affiliate-Netzwerken wie superclix, belboon und Adcell.

Aus eigener Erfahrung

Wer mich kennt oder hier schon ein paar Texte gelesen hat, wird auch wissen, dass mein Herz für Kinder in Not schlägt und ich mich ehrenamtlich für Flüchtlinge in Steffenberg engagiere. Bei diesem Thema kann ich mitreden und meine Gesprächspartner stundenlang fesseln. Genau darum geht es beim Schreiben von Texten. Wenn Sie als Blogger im Internet Geld verdienen wollen, sollten Sie Texte schreiben, die die Leser wirklich interessieren und ihnen einen echten Mehrwert bieten. In meinen Texten komme ich immer wieder darauf zu sprechen, dass jede Onlinebestellung Leben retten kann und jeder Euro mehr wert ist als 100 Cent. Onlinehändler wie Zalando bezahlen für vermittelte Bestellungen von Neukunden satte 12 % vom Warenwert als eine Art Vermittlungsprovision, also die Provision, die Affiliate Publisher mit ihren Links auf der Homepage verdienen wollen. Bei amazon sind die sogenannten Werbekostenerstattungen nicht ganz so hoch, aber immer noch zwischen drei und zehn Prozent vom Warenwert. Die Deckelung von 10 Euro pro Artikel wurde vor einiger Zeit verabschiedet. Es lohnt sich also wieder, über sehr hochpreisige Produkte zu bloggen. Den Onlinekunden muss das nicht interessieren, denn er bezahlt für seine Bestellung keinen Cent mehr oder weniger.

Mit Bloggen Geld verdienen

Die Idee vom Geld verdienen im Internet ist fast so alt, das Internet selbst. Bei Superclix finden Sie gute Partnerprogramme und können fast alle Links sofort auf ihrer Internetseite einbauen.

Jetzt kostenlos und unverbindlich bei Superclix anmelden, um mit einer Internetseite, einem Blog sofort mit dem Geldverdienen anfangen zu können:
SuperClix - das Partner-Programm-Netzwerk Das System ist sehr einfach und relativ schnell erklärt. Händler bezahlen für die Vermittlung von Bestellungen Provisionen. Dabei können ganz unterschiedliche Provisionen bei rausspringen. Der Onlineriese amazon belohnt die Vermittlung von Bestellungen in der Regel mit drei bis zehn Prozent Werbekostenerstattung vom Verkaufspreis (je nach Kategorie). Andere Onlinehändler zahlen unabhängig von der Kategorie die gleichen Prozentsätze. Ausführliche Informationen darüber, wieviel Geld welcher Händler für vermittelte Bestellungen bezahlt, finden Sie in der Erklärung der jeweiligen Partnerprogramme.